Das Theater

Das Spandauer Volkstheater Varianta besteht schon seit 1965. Gegründet vom Prinzipal Wolfgang Nusche galt es über Jahrzehnte als Inbegriff für Berliner Schwänke und Possen mit viel Musik. Beliebt und unvergessen bei allen unseren älteren Varianta-Stammgästen sind die Auftritte sowohl der Prinzipalin Margit Nusche mit ihrer imposanten Stimme als auch die des urkomischen Nicolai Rhein (verstorben März 2014).

2006 musste sich Wolfgang Nusche krankheitsbedingt zurückziehen, und die Arbeit des Theaters stellte sich für einige Jahre als sehr problematisch dar, da er keinen ebenbürtigen Nachfolger hatte. 

Ab der Spielzeit 2009/10 gelang es, mit neuem Konzept eine Stabilisierung herbeizuführen und auch jüngere Zuschauer anzuziehen. Seitdem wird modernes Volkstheater gespielt, das einen Bezug zur Geschichte hat, speziell zur Berliner Geschichte natürlich. Musik ist immer noch ein wesentlicher Bestandteil des neuen Varianta-Repertoires, jedoch tritt sie hinter der eigentlichen Handlung zurück, da das Schauspiel inzwischen der bestimmende Faktor in den Stücken ist. Aber gespielt wird natürlich immer noch Komödie. 

Wir sind eines der wenigen, wenn nicht sogar das einzige private Theater, das seit 30 Jahren in einer öffentlichen Schule residiert, bei dem mitunter bis zu 8 Schauspieler auf der Bühne agieren und sich ein kleines festes Stammensemble gebildet hat, das aber nicht in jeder Spielzeit zu sehen ist.

Aus einem Amateur-Theater entstanden, ist das Spandauer Volkstheater Varianta nun ein Berufstheater geworden. Von einer kurzen Sommerpause abgesehen, läuft der Spielbetrieb das ganze Jahr über, wobei im Sommer einige Termine als Open-Air-Veranstaltungen stattfinden.

Die Theaterleitung liegt in den Händen von Sonya Martin und Heinz Klever.

Der Varianta-Theatersaal

Das Spandauer Volkstheater Varianta liegt direkt an der U-Bahn-Linie 7, am Bahnhof Altstadt Spandau, Ausgang Carl-Schurz-Straße. Die Carl-Schurz-Straße ist die zentrale Einkaufsstraße in der wunderschönen Altstadt Spandau und besonders bekannt durch den traditionellen Spandauer Weihnachtsmarkt und die historische St-Nikolai-Kirche. Hier befindet sich im ehrwürdigen alten Kant-Gymnasium seit 1976 in der zweiten Etage das Theater. 

Leider ist das Haus nicht behindertengerecht, es gibt keinen Fahrstuhl. Für Besucher, denen das Treppensteigen schwerfällt, haben wir auf jedem Treppenabsatz Stühle zum Ausruhen aufgestellt.

Unsere Gäste werden im Foyer durch die Theaterleitung begrüßt und vom "Empfangschef", wenn sie es wünschen, zu den Plätzen geführt. Im Theatersaal können sie dann den über 30 Jahre alten beeindruckenden roten mit Pailletten bestickten  Bühnenvorhang bewundern.

Im Foyer gibt es eine Bar, an der diverse alkoholische Getränke und Softdrinks angeboten werden sowie kleine Snacks z.B.  Schmalzstullen, Süßigkeiten und Knabbereien. Zum Wohlbefinden der Zuschauer trägt bei, dass alle Sitzplätze um kleine Tische gruppiert sind und die Zuschauer Getränke und Knabbereien (Selbstbedienung) auch während der Aufführung genießen können.  

 

Varianta-Theatersaal

Vor und hinter der Bühne

Damit ein Theaterstück gezeigt werden kann, braucht es engagierte und vielseitige Helfer, das sind die Mitarbeiter im Foyer, in der Technik und im Büro. Aber letztendlich muss in unserem Theater jeder bei den Arbeiten mithelfen, die er oder sie bewältigen kann. 

Da wäre zunächst der Vorhang: Seit bald 50 Jahren grüßen ein Herr und eine Dame, aufgestickt und mit Pailletten verziert, vom Vorhang aus das Publikum. 2012 hat sich Volker Waldschmidt das gute Stück zur Brust genommen und es an vielen kleinen Stellen ausgebessert, sodass der Vorhang wieder im alten Glanz erstrahlt. 

Requisiten und Kostüme stammen aus dem theatereigenen Fundus oder werden von den Schauspielern aus dem eigenen Kleiderschrank mitgebracht und nur in besonderen Fällen extra angefertigt oder gekauft. Neu in unserem Team ist seit Beginn der Saison 2014/15  eine  Künstlerin, Christiana Janneck, die sich als begnadetet Requisiteurin herausgestellt hat. Sie hat, um nur ein Beispiel zu nennen, das sehr naturalistische Wildschwein geschaffen. Außerdem betreut sie die Facebook-Seite des Theaters.

Unser jahrelanger Hausfotograf Hans Jürgen Greul setzt uns für die Fotos ins rechte Licht, die dann von Ursula Focali   anschließend auf unserer Homepage platziert werden. ..."und die einen stehen im Dunkeln und die anderen steh’n im Licht..." Unser Techniker, der unseren Spielern und natürlich auch dem Publikum ordentlich "den Weg" leuchtet, ist  Volker Waldschmidt, der zusätzlich als Allround-Talent seit 2013 für das Bühnenbild, das Foyer und die gute Stimmung zuständig ist.